2015 - Der Traum vom Eigenheim - aktuelle Bauzinsen machen die Finanzierung günstiger

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Menschen. Mit einem eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung sind zweifelsfrei viele Vorteile verbunden. Unabhängigkeit und mietfreies Wohnen sind nur zwei Stichworte, die die eigene Immobilie attraktiv machen. Den meisten Menschen fehlt allerdings das Geld, um sich eine eigene Immobilie anschaffen zu können. Häuser oder Eigentumswohnungen sind sehr teuer und können nur in den seltensten Fällen aus Eigenkapital finanziert werden. In der Regel ist zur Realisierung des Immobilienwunsches eine Baufinanzierung erforderlich. Mit einer Baufinanzierung kann die gewünschte Immobilie sofort finanziert und ganz einfach über mehrere Jahre in monatlichen Raten abgezahlt werden. Vor allem die aktuell niedrigen Bauzinsen machen eine Baufinanzierung sehr attraktiv. Die Bauzinsen sind seit Jahren auf einem historisch niedrigen Stand und die Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank im Jahr 2014 lassen Baukredite immer günstiger werden.

Aber wie genau funktioniert eigentlich eine Hausfinanzierung? Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Baufinanzierung", den fast jeder Immobilienbesitzer kennt? Wer kann Immobilien über eine Baufinanzierung kaufen bzw. bauen? Welche Kosten kommen auf Kreditnehmer zu, wenn sie eine Baufinanzierung aufnehmen und welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang die Bauzinsen? Wieso ist es besonders attraktiv, eine Immobilie zu finanzieren, wenn die Bauzinsen sehr niedrig sind? Kann jeder Verbraucher eine Baufinanzierung aufnehmen? Bei welchen Banken ist die Baufinanzierung besonders günstig? Diese und viele weitere Fragen stellen sich Verbraucher, wenn sie eine Immobile bauen oder kaufen wollen. Nachfolgend werden Antworten auf all diese Fragen und wertvolle Tipps für die Finanzierung der eigenen Immobilie gegeben.

Der Bauzinsen Trend zur Hausfinanzierung 2016

Bei einem Hauskauf oder der Finanzierung einer Immobilie kommt dem aktuellen Bauzins eine sehr große Bedeutung zu.

Wie an der Börse ist auch die Bauzinsentwicklung nicht linear. Es findet ein ständiges Auf und Ab statt.

Die aktuelle Situation der Bauzinsen im Trendchart können Sie rechts einsehen.

Im Dezember 2015 hat die EZB weiter die besten Voraussetzungen für die Hausfinanzierung 2016 geschaffen - gute Gründe sich jetzt um eine Finanzierung zu kümmern.

Rechner zur Hausfinanzierung

>> zum Bauzinsrechner 

Was ist eine Baufinanzierung und wo liegt der Unterschied zu einem Verbraucherkredit?

Baufinanzierung BauKreditUnter einer Baufinanzierung kann grundsätzlich die Finanzierung einer Immobilie mit Fremdkapital verstanden werden. Häufig werden Baufinanzierungen deshalb auch als Immobilienfinanzierungen bezeichnet. Diese beiden Begriffe haben die gleiche Bedeutung, egal ob Sie eine Immobilie kaufen oder bauen. 
Verbraucher, die eine Immobilie bauen oder kaufen möchten und nicht genug Eigenkapital besitzen, können bei Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen Darlehen aufnehmen, um ihre gewünschte Immobilie zu finanzieren. Somit kann im Endeffekt jeder Kredit, der zur Finanzierung einer Immobilie aufgenommen wird, als Immobilienkredit bzw. Baufinanzierungskredit bezeichnet werden. Art, Umfang und Funktionsweise der Baufinanzierung unterscheiden sich jedoch in fast jeder Hinsicht von einer normalen Kreditfinanzierung. 

Bei einem Baufinanzierungskredit handelt es sich um ein langfristiges Darlehen, welches in der Regel über 20-30 Jahre zurückgezahlt wird. Ein großer Unterschied zu normalen Verbraucherkrediten besteht auf der einen Seite in der Höhe der Finanzierungssumme und auf der anderen Seite in der Absicherung des Kredits und der monatlichen Rate. Verbraucherkredite werden häufig ohne Sicherheiten vergeben und über 4-6 Jahre mit relativ niedrigen Raten zurückgezahlt. Bei einer Baufinanzierung ist das jedoch anders. Immobilienkredite werden im Normalfall über Grundschulden abgesichert. Das bedeutet, dass die finanzierte Immobilie den Baufinanzierungskredit absichert. Auf dem Grundstück, auf dem die Immobilie errichtet wird, wird eine Grundschuld eingetragen. Diese Grundschuld ermöglicht es der Bank, bei der die Immobilie finanziert wird, das Grundstück und die Immobilie zu verkaufen, wenn Darlehensnehmer den Immobilienkredit nicht mehr zurückzahlen können. 

Baufinanzierung:

  • Immobile finanziert mit Fremdkapital
  • Eigenkapital aufstocken durch Darlehen
  • Bauzinsen beeinflussen die kosten
  • lange Laufzeiten über 20-30 Jahren
  • durch Grundschulden abgesichert

Die Besicherung durch Grundschulden hat dabei einen großen Vorteil. Grundschulden und Hypotheken werden auch als Grundpfandrechte bezeichnet. Die Zinssätze von Krediten, die durch Grundpfandrechte (Grundschulden) abgesichert sind, sind sehr niedrig. So müssen für normale Verbraucherkredite, die nicht durch Grundschulden abgesichert sind, deutlich höhere Zinsen gezahlt werden. Die Zinssätze geben den entscheidenden Ausschlag in Bezug auf die Kosten einer Baufinanzierung. 

 

Tilgungsraten und Zinsen

Die monatliche Rate eines Immobilienkredits wird als „Annuität“ bezeichnet. Die Annuität setzt sich aus dem Zins- und Tilgungsanteil zusammen und bleibt während der gesamten Zinsbindungsfrist gleich. Im Rahmen einer Baufinanzierung vereinbaren Bank und Kreditnehmer einen Zinssatz und die Höhe der Annuität. Der Zinssatz wird dabei in der Regel für 10 Jahre festgeschrieben. Das bedeutet, dass er weder von der Bank noch von Ihnen geändert werden kann. Aus diesem Grund sollten sich Verbraucher die aktuell sehr niedrigen Bauzinsen möglichst schnell sichern. Die Zinsbindungsfrist kann mit der Bank individuell vereinbart werden und auch 15, 20 oder sogar 25 Jahre betragen. 
 

Vor- und Nachteile einer Baufinanzierung?

Eine Baufinanzierung hat zweifelsfrei viele Vorteile bei einem Hauskauf. Kreditnehmer investieren langfristig in ihre eigenen vier Wände und können im Alter, wenn die eigene Immobilie abgezahlt ist, mietfrei wohnen. Außerdem wird mit der Immobilie ein Vermögenswert geschaffen. Eine Immobilienfinanzierung ist eine hervorragende Möglichkeit, für das eigene Alter vorzusorgen. 
 
Eine großer Nachteil von Baufinanzierungen ist jedoch, dass sich Kreditnehmer langfristig finanziell binden. Der eingegangene Finanzierungsvertrag ist bindend und kann, zum Beispiel bei Verlust des Arbeitsplatzes, nicht gestoppt oder storniert werden. Über die gesamte Laufzeit müssen die vereinbarten Zins- und Tilgungsraten gezahlt werden. Durch eine eigene Immobilie ist außerdem die eigene Mobilität stark eingeschränkt. 


Vorteile der Hausfinanzierung

  • langfristige Investition
  • mitfrei Wohnen
  • Vermögenswert anschaffen
  • Altersvorsorge

Nachteile der Hausfinanzierung

  • langfristige Bindung
  • Mobilitätseinschränkung
  • Zinsen über die gesamte Laufzeit
  • fortlaufende finanzielle Belastung

Erfüllen Sie die Voraussetzungen zur Baufinanzierung?

Faktoren zur HausfinanzierungDer Kauf oder Bau eines Hauses sollte umfangreich geplant werden. Die Finanzierung einer Immobilie wie einer Eigentumswohnung ist ein langfristiges Projekt. Nicht alle Menschen erfüllen die Voraussetzungen, um einen Immobilienkredit aufzunehmen nur weil die Bauzinsen niedrig sind.
Verbraucher, die eine Immobilie kaufen oder bauen und diese über einen Baukredit bezahlen möchten, müssen zwingend über ein regelmäßiges und ausreichendes Einkommen verfügen. Außerdem müssen sie in der Lage sein, die monatliche Annuität aufbringen zu können. Viele Banken empfehlen, dass 25 % Eigenkapital in eine Baufinanzierung eingebracht werden. Das bedeutet, dass 25 % der gesamten Bau- oder Kaufsumme durch Eigenkapital finanziert werden sollten. Bei diesem Prozentsatz handelt es sich jedoch nur um eine Empfehlung.
Generell ist es auch möglich, mit weniger Eigenkapital eine Baufinanzierung aufzunehmen. Es ist theoretisch sogar möglich eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital auf die Beine zu stellen. Weiterhin prüfen Banken die persönliche und materielle Kreditwürdigkeit von Kunden, die eine Baufinanzierung aufnehmen möchten.
 
Was bedeutet das im Detail? 
 

Weitere individuelle Faktoren zur Finanzierungsgrundlage

Die Baufinanzierung eines jeden Kunden wird von völlig individuellen und persönlichen Faktoren beeinflusst. Banken prüfen diese Faktoren, bevor sie eine Kreditentscheidung treffen.
Die einzelnen Faktoren haben außerdem enormen Einfluss auf die Zinsen und somit die Gesamtkosten einer Baufinanzierung. So werden im Rahmen einer Finanzierungsanfrage für eine Baufinanzierung Alter, Geschlecht, Einkommen, finanzielle Gesamtsituation, Familiensituation und das persönliche Auftreten der Kunden berücksichtigt. Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen prüfen in diesem Verfahren, ob Kunden finanziell (materielle Kreditwürdigkeitsprüfung) und aufgrund ihrer persönlichen Verhältnisse (persönliche Kreditwürdigkeitsprüfung) in der Lage sind, den beantragten Kredit zurückzuzahlen. 
 

Sind Sie Kreditwürdig?

Kreditwürdig zur FinanzierungIm Rahmen der materiellen Kreditwürdigkeitsprüfung ermitteln Banken die Gesamtkosten des Immobilienwunsches. Dazu gehören in erster Linie die Bau- oder Kaufkosten. Hinzu kommen schließlich alle Baunebenkosten, zu denen Notargebühren, Grunderwerbssteuer etc. gezählt werden können. Anschließend wird, sofern vorhanden, Eigenkapital von den ermittelten Gesamtkosten abgezogen. Auf diese Weise ergibt sich für Banken und Kreditnehmer die benötigte Finanzierungssumme. Kreditnehmer können diese Finanzierungssumme auch schon im Vorfeld selbst ermitteln. Im Anschluss daran ermitteln Banken die Kapitaldienstfähigkeit der Kreditnehmer. Darunter wird die Fähigkeit der Kreditnehmer, das benötigte Darlehen in monatlichen Raten abzubezahlen, verstanden. Die Annuität, also die monatlich zu zahlende Rate, wird nämlich auch als Kapitaldienst bezeichnet. 
 

Kann ich mir eine Finanzierung wirklich leisten? 

Um zu ermitteln, ob Kreditnehmer den Kapitaldienst für die geplante Baufinanzierung leisten können, wird im Rahmen der materiellen Kreditwürdigkeitsprüfung eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung durchgeführt. Von den gesamten monatlichen Einkünften, zu denen auch Kindergeld und Mieterträge gezählt werden können, werden die gesamten Ausgaben eines Monats abgezogen. Verfügt ein Ehepaar zum Beispiel über Einkünfte in Höhe von 3.500,00 EUR und hat monatliche Ausgaben in Höhe von 2800,00 EUR, so beträgt die Kapitaldienstfähigkeit 700,00 EUR. Diese Summe kann zur Tilgung des Baufinanzierungskredites verwendet werden. Eine wesentliche Voraussetzung für die Aufnahme einer Baufinanzierung ist, dass monatlich genug Geld zur Tilgung des Immobilienkredits zur Verfügung steht. Im Rahmen der materiellen Kreditprüfung wird auch die Schufa der Kunden geprüft. Negative Einträge in der Schufa deuten auf eine negative Bonität hin und führen in der Regel zur Ablehnung des Kreditantrages. 
 
Unter die persönliche Kreditwürdigkeitsprüfung fallen Dinge, wie die Familiensituation, das persönliche Erscheinungsbild, Alter und Geschlecht der Kunden. Erscheinen die persönlichen Verhältnisse der Kreditnehmer geordnet, fällt die persönliche Kreditwürdigkeitsprüfung positiv aus. Kunden, die ein sehr hohes Alter erreicht haben, können nur unter bestimmten Umständen eine Baufinanzierung aufnehmen. 
 
Alle vorgenannten Aspekte haben wesentlichen Einfluss auf die Zinssätze eines Baufinanzierungskredits. Die Zinssätze der Bauzinsen bestimmen maßgeblich die Kosten einer Immobilienfinanzierung und sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Auch wenn ihnen also eine Kreditwürdigkeit von einer Bank zugesprochen wird, so kann es sein, dass die Festlegung höher Bauzinsen Ihre Hausfinanzierung insgesamt teuer machen.
 
 

Welche Faktoren beeinflussen den Zinssatz?

Bauzinsen und Bank ZinssätzeDie Leitzinsen befinden sich weltweit auf einem historisch niedrigen Stand. Doch woran orientiert sich der Leitzins und warum beeinflusst er maßgeblich den Bauzins, den Kreditnehmer im Rahmen einer Baufinanzierung zahlen müssen?
 
Die Leitzinsen richten sich grundsätzlich nach der konjunkturellen Entwicklung. Nach der weltweiten Finanzmarktkrise im Jahr 2008 mussten die Märkte weltweit mit frischem Geld versorgt werden. Das komplette Finanzsystem wäre zusammengebrochen, wenn die Zentralbanken die Kreditinstitute nicht mit Kapital versorgt hätten. Die Konjunktur lag weltweit am Boden. Um die Konjunktur wieder anzukurbeln, war es notwendig, dass Unternehmen möglichst viel investieren und Verbraucher viel konsumieren. Unternehmen und Verbraucher geben jedoch nur dann Geld aus, wenn die Kreditaufnahme günstig ist und kein Anreiz zum Sparen vorhanden ist. Die Konjunktur hat sich in den meisten Teilen der Welt und auch in Europa zwar erholt. Die Europäische Zentralbank, die über die Höhe des Leitzinses in der EU entscheidet, möchte diese Erholung jedoch nicht bremsen, indem der Leitzins erhöht wird. Sobald der Leitzins erhöht wird, hat das Einfluss auf die Bau- und Sparzinsen. 
 
Die einzelnen Banken und Kreditinstitute, bei denen private Verbraucher Kredite für eine Baufinanzierung aufnehmen, leihen sich nämlich das Geld bei der Europäischen Zentralbank. Liegt der Leitzins zum Beispiel bei 1 %, können sich Banken zu diesem Zinssatz Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen und dieses Geld als Kredit an ihre Kunden vergeben. Theoretisch wäre es sogar möglich, dass Banken Baukredite zu einem Zinssatz von 1 % vergeben. Diese Vorgehensweise wäre allerdings unwirtschaftlich.  
 

Video: Erklärung zum Leitzins?

In dem Video links wird kurz und anschaulich erklärt wie die Leitzinsen und deren Anpassung der jeweiligen Zentralbanken in der Welt den Markt beeinflussen und regulieren können. Wann lohnt sich das Sparen und wann bekommt man günstig Kredite?
Begriffe wie Inflation, Deflation und EZB werden zur Erläuterung aufgegriffen und lassen einem schnell einen Überblick bekommen. So wird der Zusammenhang zu den aktuellen Bauzinsen verständlicher. 

Ein weiteres Video von der Deutschen Bundesbank zum Thema Preisstabilität finden Sie hier.
Das Verständnis und die Wichtigkeit für stabile Preise spiegelt sich im Vertrauen zu einer Währung wieder. Wie kann ein unterschiedlich von der Zentralbank festgelegter Zins das Sparen und das Investieren der Bürger, Firmen und Banken beeinflussen?

Auf den Zinssatz, den Banken bei der Europäischen Zentralbank für Geld zahlen müssen, werden verschiedene Zinsaufschläge gerechnet. Auch diese Aufschläge beeinflussen die Höhe des Zinssatzes, den Kreditnehmer letztlich für Ihre Baudarlehen zahlen müssen. Um welche Zinsaufschläge handelt es sich dabei?
Natürlich müssen Banken eine gewisse Marge erwirtschaften, um ihre laufenden Kosten zu decken und Gewinn zu erzielen. Aus diesem Grund erhöht sich der Zinssatz um einen kleinen Aufschlag von zum Beispiel 0,5 % pro Immobilienkredit. Ein weiterer Faktor, der den Zinssatz, den Kreditnehmer für ihren Immobilienkredit zahlen müssen, maßgeblich beeinflusst, ist der Risikoaufschlag. Banken kalkulieren nämlich jede Kreditvergabe und rechnen ihr Risiko in Form eines Zinsaufschlages in den Kundenzins ein. Das bedeutet, dass Kunden, die eine gute Bonität haben, ein geringes Risiko für Banken darstellen und einen geringen Risikoaufschlag zahlen müssen. Kunden, die eine ausgezeichnete 

Bonität aufweisen, zahlen zum Beispiel nur einen Risikoaufschlag in Höhe von 0,6 %. Kunden, bei denen das Risiko dagegen hoch ist, dass der Kredit nicht zurückgezahlt wird und ausfällt, zahlen zum Beispiel 
einen Risikoaufschlag von 1,0 %. Auf diese Weise entstehen individuelle Zinssätze. Die Ergebnisse der persönlichen und materiellen Kreditwürdigkeitsprüfung wirken sich unmittelbar auf die Zinssätze der Immobilienkredite aus. 
 
Auch die Zinsbindungsfrist hat einen großen Einfluss auf den Zinssatz, den Kreditnehmer für ihr Baudarlehen zahlen müssen. Da der Zinssatz, wie bereits erwähnt, während der Zinsbindungsfrist durch die Bank nicht geändert werden kann, stellt eine lange Zinsbindungsfrist für Banken in gewisser Weise ein Risiko dar.
Banken versuchen, die zukünftige Entwicklung der Leitzinsen zu prognostizieren. Geht eine Bank langfristig von steigenden Bauzinsen aus, wird der Zinssatz bei einer Zinsbindungsfrist von 20 Jahren dementsprechend hoch sein. Wenn eine Bank also davon ausgeht, dass der Leitzins in 10 Jahren bei 3 % liegt, wird sie diese Entwicklung in ihr Kreditangebot einkalkulieren.
Aus diesem Grund sollten Kunden genau abwägen, ob es sich lohnt, eine sehr lange Zinsbindungsfrist zu wählen. Eine lange Zinsbindungsfrist ist nur dann sinnvoll, wenn sicher ist, dass der im Kreditvertrag vereinbarte Zinssatz langfristig unter dem Leitzins liegt, der in Zukunft erwartet wird. Daher sollten Verbraucher sich vor dem Abschluss einer Baufinanzierung immer Informationen zur zukünftigen Entwicklung der Leitzinsen einholen. 
Aktuelle Bauzinsen: Beipiel Dr.Klein Zinsvergleich bei 190.000 € Nettodarlehnsbetrag - Stand Feb 2016
SOLLZINSBINDUNGGEBUNDENER SOLLZINS IN % P.A.EFFIKTIVER JAHRESZINS IN % P.A.
5 Jahre0.770.77
10 Jahre1.031.03
15 Jahre1,421.43
20 Jahre1,651.66
30 Jahre2.082.10
 

 

Aktuelle Bauzinsen: Entwicklung und Prognose

Zentralbank LeitzinsWie haben sich die Bauzinsen in den letzten Jahren entwickelt und wie ist die Prognose für die Zukunft?
Wer die Entwicklung der Leitzinsen in den letzten 10 Jahren betrachtet, wird schnell feststellen, dass es nicht einfach ist, eine Prognose für die Zukunft aufzustellen. Bis zum Jahr 2008 sind die Leit- und Bauzinsen sukzessive angestiegen. Ab dem Jahr 2008 kann, bedingt durch die Finanzmarktkrise, eine stetige Senkung des Leitzinses und somit auch der Bauzinsen beobachtet werden. Die Bauzinsen haben im Jahr 2015 den niedrigsten Stand in ihrer gesamten Historie erreicht. Aus diesem Grund ist aktuell die beste Gelegenheit, den eigenen Immobilienwunsch zu realisieren. Das hat zwei entscheidende Gründe, den Verbraucher im Hinterkopf haben sollten. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Leitzinsen und somit auch die Bauzinsen in den nächsten Jahren sukzessive ansteigen werden. Schon heute fordern Experten, dass die Zinsen angehoben werden müssen, um eine Inflation zu vermeiden. Niedrige Zinsen sorgen nämlich gleichzeitig dafür, dass eine hohe Inflationsgefahr besteht. Der entscheidende Grund, aus dem Verbraucher jetzt ihre Immobilie finanzieren sollten, ist aber, dass sie dadurch viel Geld sparen können. Der Zinssatz des Immobilienkredits stellt nämlich auch gleichzeitig den Preis der Finanzierung dar.

>> mehr Infos zur historischen Zinsentwicklung, Prognose der Zinssätze und Aussichten

Welche Auswirkungen das hat, lässt sich an den nachfolgenden Beispielen gut verdeutlichen:

Beispiele für einen unterschiedlichen Zinssatz

Beispiel Hausfinanzierung 1: 
Die Zinsen sind im Moment sehr günstig und ein Kreditnehmer entscheidet sich 2014 sofort einen Immobilienkredit in Höhe von 200.000,00 EUR zu einem Zinssatz von 2,6 % auf abzuschließen.

Das Darlehen wird mit einer monatlichen Rate in Höhe von 800,00 EUR zurückgezahlt.
Die Zinsbindungsfrist beträgt 25 Jahre.  


= > Am Ende der Sollzinsbindung hat der Kreditnehmer insgesamt ca. 87.000,00 EUR an Zinsen gezahlt. Die Restschuld des Darlehens beträgt ca. 47.000,00 EUR. 

Beispiel Hausfinanzierung 2: 
Die gleiche Person entscheidet sich dazu, noch zwei Jahre zu warten, weil er davon ausgeht, dass die Bauzinsen weiter sinken.
Die Leit- und Bauzinsen steigen Zineallerdings, sodass der Kunde im Jahr 2016 ein Darlehen in Höhe von 200.000,00 EUR zu einem Zinssatz von 3,5 % aufnehmen muss. Das Darlehen wird wieder mit einer monatlichen Rate von 800,00 EUR zurückgezahlt. Die Zinsbindungsfrist beträgt ebenfalls 25 Jahre. 

= > Am Ende der Sollzinsbindung hat der Kreditnehmer insgesamt ca. 136.000,00 an Zinsen gezahlt. Er hat also, im Vergleich zur Finanzierung im Jahr 2014 ca. 50.000,00 EUR mehr Zinsen gezahlt. Außerdem beträgt die Restschuld ca. 96.000,00 EUR. 

Hausbau ZinssatzDiese beiden Beispiele verdeutlichen, dass schon geringe Veränderungen der Zinssätze zu hohen Veränderungen der Gesamtkosten führen. Der Nominalzinssatz eines Darlehens ist dabei abhängig vom Leitzins, von der persönlichen Bonität, von der Zinsbindungsfrist, von der Höhe der gewählten Rate und somit der Laufzeit des Kredites und von der Absicherung. Im Finanzierungsbereich wird zwischen Nominal- und Effektivzins unterschieden. Der Nominalzins kann dabei als „Nettozins“ bezeichnet werden. Der Effektivzins stellt die tatsächlichen Kosten des Darlehens in Prozent dar. Er erhöht sich unter anderem durch ein Disagio oder Gebühren für die Beschaffung von Grundbuchauszügen. Ein Disagio liegt dann vor, wenn zum Beispiel ein Kreditvertrag mit einer Darlehenssumme von 205.000,00 EUR abgeschlossen wird und nur 200.000,00 EUR an die Darlehensnehmer ausgezahlt werden. Auch Bearbeitungsgebühren können Einfluss auf den Effektivzins nehmen. Bearbeitungsgebühren dürfen von Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Kreditvergabe allerdings nicht mehr in Rechnung gestellt werden. 

Online Bauzinsrechner

Wenn Sie sich mit Ihren persöhnlichen Daten online eine schnelle Übersicht verschaffen wollen, dann können sie dafür unseren online Bauzinsrechner verwenden. Hier geben Sie Ihren Immobilienwert, die Darlehnssumme, die Laufzeit und die gewünschte Tilgunsart ein und klicken auf berechnen. Nach der Berechnung im Zinsrechner erhalten Sie einen einfachen Tilgungsplan. Sie können sich so auch spielerisch ersten Finanzierungs-Ergebnissen nähern.

Warum Sie aktuelle Bauzinsen und Baukredite vergleichen sollten

Die aufgeführten Beispiele und Erläuterungen verdeutlichen, dass eine Baufinanzierung sowie die Bauzinsen von sehr vielen externen Faktoren und auch von individuellen Kundenfaktoren abhängig ist. Dabei sollten Verbraucher die individuellen Faktoren nicht unterschätzen. Jede Bank benutzt Ihre eigenen Zinszuschläge als Grundlage. Sie bekommen also nicht überall das gleiche.
Die Beispiele zeigen, dass schon geringe Änderungen der Verzinsung große Auswirkungen auf die Gesamtkosten haben. Wer schlau ist, kann also viel Geld sparen, wenn er eine Baufinanzierung abschließt. Aber wie und wo können Interessenten günstige Kredite finden?
 
Die beste und einfachste Möglichkeit, eine günstige Baufinanzierung zu finden und abzuschließen, besteht darin, einen unabhängigen und umfangreichen Kreditvergleich durchzuführen. 
Vor dem Kreditvergleich müssen alle individuellen Merkmale der eigenen Finanzierung angegeben werden. Das bedeutet, dass Interessenten Angaben über ihren gewünschten Baufinanzierungskredit machen müssen. Angegeben werden müssen Rate, Laufzeit, Zinsbindungsfrist, Finanzierungssumme und Angaben zum Wert der eigenen Immobilie. Auf Basis dieser Faktoren werden dann diverse Darlehensangebote von verschiedenen Banken miteinander verglichen. Interessenten erhalten so mit wenig Aufwand einen sehr guten Vergleich. 
 
Bei dieser Vorgehensweise werden Kunden die Erfahrung machen, dass die Angebote der Hausbanken vor Ort sehr teuer sind. Daher ist eine Vergleich verschiedener Bankangebote im Internet absolute Pflicht. Schneller und leichter lässt sich kein Geld sparen. 
 
Kunden sollten allerdings nicht vergessen, dass der Bauzins auch von der zukünftigen Entwicklung der Leitzinsen abhängig ist. Verbraucher, die zu lange warten, zahlen womöglich deutlich höhere Zinsen und somit mehr Geld. Aus diesem Grund sollten Interessenten mit einem Vergleich und dem Abschluss einer Hausfinanzierung nicht zu lange warten. Es gelingt nur den wenigsten Kreditnehmern, zum wirklich besten Zeitpunkt eine Finanzierung abzuschließen. In den nächsten Jahren ist eine Erhöhung der Leit- und Bauzinsen sehr wahrscheinlich. Daher sollten Verbraucher mit einem Immobilienwunsch jetzt handeln, kostenlos vergleichen und sich die günstigen Bauzinsen sichern. 
 

Welche Bank hat die besten Bauzinsen?

Zum Glück hat jeder heute die Chance die aktuellen Bauzinsen seriöser Banken mit nur einer Abfrage unabhängig zu vergleichen. Man erhält Sicherheit und Transparenz - ein gutes Gefühl.  Im Internet geht der Vergleich schnell und einfach. Nur wenige Zeilen sind auszufüllen, um an die besten Angebote zu gelangen. Nur durch die Berücksichtigung individueller Faktoren erhalten Sie die Beste Ergebnisse und damit eine gute Beratung. Wir wünschen Ihnen jetzt schon viel Freude in Ihrem neuen Eigenheim!